Hessischer Bildungsserver / Bildungsregion Marburg

Fortbildungsreihe: Geschichte vor Ort - Vernetzung außerschulischer Lernorte für den Geschichtsunterricht in der Region

Thema Fortbildungsreihe: Geschichte vor Ort - Vernetzung außerschulischer Lernorte für den Geschichtsunterricht in der Region freigegeben
Inhalt/Beschreibung

Die Fortbildungsreihe umfasst insgesamt 4 Veranstaltungen, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Schuljahr 2016/2017 folgende Einrichtungen besuchen: das Dokumentations- und Informationszentrum Stadtallendorf sowie die Gedenkstätten in Breitenau, Hadamar und Dachau. Die Auftaktveranstaltung findet in Stadtallendorf statt. Die Dauerausstellung zur Dorf -und Stadtgeschichte von der Weimarer Republik bis in die 50er Jahre legt den Schwerpunkt auf die Zeit von 1938 bis 1945 als sich Allendorf zu einem bedeutenden Ort der Rüstungsproduktion entwickelte. Hier entstanden zwei große Sprengstoffwerke der Dynamit AG und der Westfälisch-Anhaltischen Sprengstoff AG. Im Bau und Betrieb der beiden Werke wurden über 17000 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter eingesetzt. Ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen, ihre unterschiedliche Behandlung je nach Herkunft und Status, bilden einen wesentlichen Bestandteil der Ausstellung. In den Jahren 1933/34 wurde in Breitenau zunächst ein frühes Konzentrationslager für politische "Schutzhaft"-Gefangene aus dem damals bis nach Hanau reichenden Regierungsbezirk Kassel eingerichtet. Von 1940 bis 1945 wurde das ehemalige Benediktinerkloster "Arbeitserziehungs-" und Konzentrationssammellager der Gestapostellen Kassel und Weimar. Vorwiegend ausländische Zwangsarbeiter und - arbeiterinnen, welche sich dem Arbeitseinsatz widersetzt oder gegen eine der vielen NS-Bestimmungen verstoßen hatten, wurden dort inhaftiert, jedoch auch deutsche Gestapo-Gefangene, unter ihnen wiederum etliche jüdische Menschen. Etwa 1.800 der über 8.000 Gefangenen wurden von Breitenau aus in verschiedene andere Konzentrationslager deportiert. In Hadamar wurden ab Januar 1934 Menschen zwangssterilisiert, legalisiert durch die Anwendung des "Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses". Ab Sommer 1939 wurden in Hadamar geistig behinderte und psychisch kranke Menschen systematisch ermordet. Im Rahmen unterschiedlicher Aktionen wie "T4-Aktion", "Reichsausschusskinder", "Aktion 14f13" und "zweite Mordphase" verloren 300.000 bis 1945 in Hadamar ihr Leben. Das KZ Dachau wurde durch das NS-Regime bereits wenige Wochen nach der Machtübernahme, am 22.3.1933 errichtet und am 29.4.1945 von amerikanischen Truppen befreit. In dieser Zeit wurde das Lager durchgehend betrieben, erst wurden politische Gegner inhaftiert, nach der Reichspogromnacht verstärkt Juden und andere Verfolgte und mit Kriegsbeginn Gefangene aus den besetzten Gebieten Europas. Im KZ Dachau schuf die SS einen "Staat im Staate", denn den Lagerkommandanten wurde die alleinige Gerichtsbarkeit übertragen, die sie dazu nutzten, politische Gefangene und andere Verfolgte zu unterdrücken und zu...

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten

Planung einer Unterrichtseinheit unter Einbeziehung lokaler Geschichte, Medienkompetenz Umgang mit Zeitzeugengesprächen

Themenbereich Weiterentwicklung des Fachwissens, Didaktik und Methodik der Fächer, kompetenzorientierter Unterricht, Bildungsstandards
Fächer/Berufsfelder Ethik, Geschichte, Kunst
Zielgruppe(n) Lehrkräfte, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, Mitgl. Schulleitung/schul. Steuergruppen
Schulform(en) Berufliche Schulen, Gymnasium, Sekundarstufe I
Veranstaltungsart Einzelveranstaltung
Bildungsregion Bildungsregion Marburg - Biedenkopf
Anbieter/Veranstalter
SSA Landkreis Marburg-Biedenkopf
Ulrich Müller
Robert-Koch-Str. 17
35037 Marburg
Fon: 06421 - 61 65 00 
Fax: 06421 - 61 65 24 
E-Mail: FORTBILDUNG.SSA.MARBURG@KULTUS.HESSEN.DE
Hinweis(e) Anmeldeinformation: Staatliches Schulamt Marburg-Biedenkopf Ansprechpartner: Marzena Juliane Siemon
Dozentinnen/Dozenten Marzena Juliane Siemon
Dauer in Halbtagen 4
Zeitraum 20.02.2019 09:30 bis 31.12.2019 16:00
Kosten 0,00€
Ort NS-Gedenkstätte Dokumentationszentr., Aufbauplatz 4/Niederkl.Str. Staatsarchiv Marburg, 35260 Stadtallendorf
Veranstaltungsnummer 0168574902
Interne Veranstaltungsnummer 50975361

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung muss über die Seiten der Akkreditierungsstelle erfolgen. Suchen Sie dort bitte nach Ihrer Veranstaltung (Veranstaltungsnummer: 0168574902) und folgen Sie den Anweisungen und Hilfen der Akkreditierungsstelle.

Vielen Dank.